Thomas Mellios

Komponist, Dirigent, Sänger

Als musikalischer Leiter, Komponist und Dirigent hat Thomas Mellios in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts beachtliche Erfolge erzielt als Solist und auch mit dem damaligen Ensemble Archipelagos.

Der thematische Schwerpunkt seiner Arbeiten dreht sich um die Lebens- und Arbeitswelt von Migranten in Deutschland. In seinen Werken spiegeln sich gleichsam eigenes, aber auch geschildertes Erleben wieder, das von Hoffnung, Glück, Leid, Angst oder gar Verzweiflung erzählt. Thomas Mellios setzt sich bewusst und kritisch,- auf jeden Fall leidenschaftlich - mit dem Thema auseinander, das im Zeichen der ungehemmten Globalisierung eine besondere Dimmension erhält.

Thomas Mellios lebt seit 1965 in Stuttgart. Am staatlichen Konservatorium in Thessaloniki absolvierte er ein Musik- und Gesangsstudium (Tenor) bei Maria Makri und Solon Michailidis. Seine gesangliche Ausbildung setzte er in Stuttgart fort bei Siegfried Fischer Sand und Hildemarie Keim und er hatte zahlreiche Soloauftritte in verschiedenen Opern- und Oratorienkonzerten. Von 1983 an wandte sich Thomas Mellios der folkloristischen Musik seiner Heimat zu und hatte im Juni 1983 mit der Aufführung des Volksoratoriums „Axion Esti“ - „Gepriesen sei“ - von Mikis Theodorakis im Württembergischen Staatstheater einen ersten großen Erfolg.

1986 gründete der Künstler das Ensemble Archipelagos(Inselgruppe) und trat erstmals am 07. 02. 1986 mit großem Erfolg an die Öffentlichkeit.

Archipelagos

1988 Begegnung mit dem Weltbekannten Opernbariton Louis Manikas, der einige Lieder von Thomas Mellios in sein Repertoire aufnahm, die er auf bedeutenden Theater-und Konzertbühnen der Welt unter der Begleitung der Pianistin Miki Hashimoto sang.

1989 begann Thomas Mellios seine Kompositionsarbeit mit Liedern u.a. nach Texten von Garefis Delingas, Tassos Kodakos, und Jannis Ritsos. Nach den ersten Erfolgen beschäftigte er sich mit der einfachsten musikalischen Form nach dem Lied: dem Liederzyklus.

1992 erweiterte er seine Studien im Dirigieren bei Prof. Michael Schmid an der Musikhochschule Stuttgart.

Seit dem 01. juni 1994 Ehrenmitglied der Deutsh-Griechischen Gesellschaft Böblingen/Sindelfingen e.V.

5. September 2010 Berufung zur Gastprofessur beim Konservatorium "Ioannis Manioudakis" Chania, Kreta, Griechenland. Gastseminar für Gesangs-und Atemtechnik. Weitere Gastseminare folgen im Herbst 2011.

Sein erstes Werk in der Form der Liederzyklen war der Zyklus „Legende und Traum“ nach Texten von Garefis Delingas in einer Fassung für ein kleines Ensemble. Gemäß seinem Ziel stets neue Formen zu erproben, hat er dieses Werk im Auftrag des Kulturamtes der Landeshauptstadt Stuttgart zu einem „metasynfonischen Werk“ weiterentwickelt, das auf den Elementen Volkslied, Volksinstrumente, sinfonische Instrumente und dichterische Texte basiert.

Das Werk von Thomas Melios umfasst inzwischen mehr als 100 Lieder, Kantaten, und Liederzyklen. Er strebt in seinen Konzerten die Kopplung von kultur- und sozialpolitischem Engagement an. Seine Musik ist das Bindeglied zwischen Kunst und Alltag, zwischen Traum und Realität.